szmtag
Billiger-Telefonieren.de Impressum
Alt 07.07.2011, 19:20   #71 (Permalink)
spammemad
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Was für Dummschwätzer ...

Hallo Oldenburg,

kurz gesagt: "ohne Arme keine Kekse".

Die sind ja wohl unfassbar blöde. Wenn weder denen noch deren Klient aus datenrechtlichen (?) Gründen die Zusendung einer Rechnung möglich ist, ist selbstverständlich aus grundsätzlichen Erwägungen die Überweisung von irgendwelchen Geldbeträgen auch nicht möglich.

Außerdem müssen die spätestens in einer Klageschrift die Rechnung (mit Rechnungsnummer und Datum) angeben. Wenn aber der Zusendung an den Rechnungsempfänger (!) schon daten(schutz)rechtliche Bedenken gegenüber stehen, haben die dann wohl ein kleines Problem.

Und Kopien von einer Vollmacht sind total wertlos. Deren Schreiben haben also nach wie vor keine Bedeutung.

Interessant ist auch noch, dass die Inkasso-Bagage einen EVN verschickt. Den dürften die laut TKG überhaupt nicht haben; das verstößt gegen das Fernmeldegeheimnis. Na ja, angesichts dieses wirklich strafwürdigen Mangels an Scharfsinn fällt das kaum noch in's Gewicht.

Herr, lass es Hirn regnen ...

Freundliche Grüße

Geändert von spammemad (07.07.2011 um 19:35 Uhr) Grund: Ergänzung
  Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 08.07.2011, 18:45   #72 (Permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2011
Beiträge: 7
Standard

Hallo Spammemad,

was mich immer noch irritiert ist die Tatsache, das wir mit DTMI und SMB-Anwälten zumindest nach den Briefköpfen ja scheinbar von 2 unterschiedlichen Firmen abwechselnd angeschrieben werden, die untereinander unsere Schreiben austauschen! Ist das rechtlich möglich? Oder ist das auch ein Verstoß gegen irgendwas?
Für eine kurze Antwort wäre ich dankbar.

Schönen Abend

Oldenburg
Oldenburg ist offline   Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 08.07.2011, 21:42   #73 (Permalink)
spammemad
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Oldenburg,

das Briefgeheimnis betrifft alle schriftlichen Mitteilungen zwischen Absender und individuellem Empfänger - von der Nutzlosbranche erhält man aber fast ausschließlich "maschinell erstellte Schreiben", die auch ohne Unterschrift gültig sein sollen. Dann gibt es gar keinen individuellen Ansprechpartner/Empfänger. Außerdem betrifft das Briefgeheimnis nur verschlossene Sendungen. Sobald der Brief geöffnet wurde, kann dann das Schreiben beliebig weiter gereicht werden.

Es ist aber auch reichlich egal, ob nun DTMI oder SMB skurrilen Blödsinn schreibt. Solange die nicht die geforderte Vollmachtsurkunde vorlegen, sind alle Schreiben von denen vollkommen bedeutungslos (§ 174 BGB Einseitiges Rechtsgeschäft eines Bevollmächtigten). Es können keine Rechtsfolgen entstehen. Als Anzünder sind die Schreiben von der DTMI genauso gut wie die von den SMB RAe. Und der Sinngehalt ist wohl auch immer äußerst gering - egal ob von DTMI oder SMB.

Freundliche Grüße
  Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 14.07.2011, 13:01   #74 (Permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2011
Beiträge: 7
Standard

Moin spammemad,

heute ist ohne Aufforderung nun ein weiteres Schreiben von DTMI gekommen. ( wer ist denn nun für das Inkasso zuständig? DTMI oder SMB-RA?).
Anbei nun eine Origanal Vollmacht und ein Schreiben mit persönlicher Unterschrift eines Mitarbeiters aus dem Forderungsmanagement.

Ich möchte dich bitten, mir dieses Schreiben nochmal zu "zerpflücken" und zu kommentieren!
Danke im voraus!

Oldenburg

Hier das Schreiben:
Oldenburg ist offline   Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 14.07.2011, 14:28   #75 (Permalink)
spammemad
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Oldenburg Beitrag anzeigen
( wer ist denn nun für das Inkasso zuständig? DTMI oder SMB-RA?).
Ist doch egal. Das ist so oder so bisher nur Kasperletheater.

Zitat:
Anbei nun eine Origanal Vollmacht und ein Schreiben mit persönlicher Unterschrift eines Mitarbeiters aus dem Forderungsmanagement.
Mitarbeiter sind in aller Regel nicht befugt zu bevollmächtigen. Vollmacht dürfen eigentlich nur Geschäftsführer oder Prokuristen erteilen. Dieser ominöse Mitarbeiter hat vielleicht tatsächlich gar keine Vertretungsmacht. So eine Vollmacht würde ich nur akzeptieren, wenn von dem Unterzeichner eine ladungsfähige Adresse mitgeteilt wird (damit man ihn im Zweifelsfall haftbar machen kann) oder wenn die Geschäftsführung seine Vertretungsmacht bestätigt (§ 177 und § 179 BGB).

Zitat:
Ich möchte dich bitten, mir dieses Schreiben nochmal zu "zerpflücken" und zu kommentieren!
Das Schreiben fehlt und die "Vollmacht" würde ich mit Hinweis auf die §§ 177 und 179 BGB zurückweisen.

Zitat:
Hier das Schreiben:
Das fehlt leider. Ist aber wahrscheinlich sowieso nur das übliche Geschwätz. In dem Sinne von "natürlich müssen Sie zahlen und wir haben in jedem Fall Recht und so weiter".

Die sind schlau und Du bist blöd. Begreif das doch endlich.

Es fehlt nach wie vor eine Rechnung mit einer Anschrift, bei der Beanstandungen vorgebracht werden können (§ 312c Abs. 1 BGB -> Art. 246 EGBGB und §§ 43a und 45h TKG). Darum reichen die auch keine Klage ein, sondern labern nur geschwollen dummes Zeug. Die wissen wahrscheinlich, dass eine Leistungsklage unter solchen Umständen nicht zu gewinnen ist und vielleicht sogar gleich abgewiesen würde.

Nicht einschüchtern lassen, nicht bezahlen.

Freundliche Grüße
  Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 14.07.2011, 17:50   #76 (Permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2011
Beiträge: 7
Standard

Moin spammemad,

ich wollte dich nicht nerven, man ist halt ein wenig verunsichert.

Du hattest mich auch falsch verstanden. Die Vollmacht ist scheinbar korrekt, mit Adressen und allem drum und dran.

Mit der Unterschrift meinte ich, das zum ersten Mal ein Brief von denen nicht anonym, sondern mit einer Unterschrift versehen ist.

Ich wollte das Schreiben einfügen, ist aber zu groß! Ich habe deshalb nochmal 4 Zitate:

" Ihrer Bitte um Übersendung einer Zweitschrift ihrer Telefonrechnung können wir nicht entsprechen. Eine solche Rechnung liegt -schon aus datenschutzrechtlichen Gründen- weder uns noch unserer Klientin vor. Eine solche Zweitschrift kann ihnen also ihr Telefonanbieter -als Rechnungsaussteller- zukommen lassen"

"Unerheblich ist ist , ob sie Kenntnis davon hatten, dass unsere Klientin neue Inhaberin der CbCNr010023 ist, da aus Sicht des objektiven Empfängerhorizonts derartige CbCVerträge mit dem jeweiligen Nummerninhaber zustande komme (vergl AG Bielefeld, Urteil v 30062009, 42 C 1005/07)"

" Der Umstand, das auf Ihrer Telefonrechnung noch die vorherige Rufnummernbetreiberin angedruckt ist, ändert nichts daran, dass die gegenständliche Leistung von unserer Klientin erbracht wurde und dieser daher der Entgeltanspruch gegen sie zusteht"

"Sofern die in der Telefonrechnung angedruckten Kontaktdaten ihnen die kontaktaufnahme zu unserer Klientin erschwert haben sollten, bedauern wir dies, geben aber auch zu bedenken, das es z.B. per Internet oder die Auskunft sicherlich ein leichtes gewesen wäre, valide Kontaktdaten zu erhalten"

Man ist halt Laie und wird doch schon verunsichert, ob da nicht doch noch was kommen kann.

Einen hab ich noch: Bei genauerem hinsehen ist uns aufgefallen, das der Anschluß immer noch auf den Namen einer seit Jahren verstorbenen Person läuft! DTMI oder SMB wurden darauf hingewiesen, schreiben aber immer noch an den verstorbenen. Hat das konsequenzen?

Danke für die Arbeit, die du dir mit uns machst!

Oldenburg
Oldenburg ist offline   Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 14.07.2011, 21:06   #77 (Permalink)
spammemad
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Oldenburg Beitrag anzeigen
Du hattest mich auch falsch verstanden. Die Vollmacht ist scheinbar korrekt, mit Adressen und allem drum und dran.
Warum haben die nicht gleich eine ordentliche Vollmacht vorgelegt - scheint doch gar nicht so schwer zu sein. Nun erwecken die den Eindruck, dass sie schon ziemlich verzweifelt sind.

Zitat:
Mit der Unterschrift meinte ich, das zum ersten Mal ein Brief von denen nicht anonym, sondern mit einer Unterschrift versehen ist.
Dummes Geschwätz wird auch mit einer Unterschrift nicht zu einem Staatsvertrag.

Zitat:
" Ihrer Bitte um Übersendung einer Zweitschrift ihrer Telefonrechnung können wir nicht entsprechen. Eine solche Rechnung liegt -schon aus datenschutzrechtlichen Gründen- weder uns noch unserer Klientin vor. Eine solche Zweitschrift kann ihnen also ihr Telefonanbieter -als Rechnungsaussteller- zukommen lassen"
Soll man nun wegen datenschutzrechtlichen Gründen nicht die Adresse des Anbieters mitteilen dürfen? Wer glaubt denn so einen hanebüchenen Unsinn. Irgendwer sollte mir mal erklären, welche datenschutzrechtlichen Gründe der Ausfertigung einer Rechnung überhaupt entgegenstehen könnten. Und derjenige sollte dann nicht voll auf Drogen sein. Die Telekom hat alle Daten in jedem Fall schon einmal erhalten, die Inkasso-Helfershelfer haben auch alle Daten vorliegen, aber der Rechnungsempfänger darf die nicht erhalten. Wegen Datenschutz. Das ist ein typisches Totschlagargument - aber so ein richtig dummes.

Und den Datenschutz ignorieren hier die beteiligten Firmen sonst ziemlich unbeschwert: Ein EVN gehört nicht in die Hände von Dritten, der unterliegt dem Fernmeldegeheimnis. Die Weitergabe eines EVN ist darum sogar strafbar, trotzdem wurde der von dem Inkassounternehmen verschickt. Aber ordentliche Rechnung geht angeblich nicht ...

Anscheinend haben die nicht verstanden (oder wollen die nicht verstehen), dass von der 010023 GmbH ohne korrekte Rechnung deren Leistung nicht komplett erbracht wurde. Und ohne Leistung besteht kein Anspruch auf Gegenleistung. Datenschutz hat damit bestimmt nichts zu tun. Eine Zweitschrift (sprich: Kopie) der Telekom-Rechnung interessiert auch niemand. Und vor allen Dingen: Nicht Du oder die Telekom müssen die Voraussetzungen für einen Anspruch der 010023 GmbH schaffen, sondern die 010023 GmbH selbst.

Wenn die 010023 GmbH argumentiert, dass sie der Dienstleister (und Ansprechpartner) sei, sollte sie entweder die Beanstandung, die an die Dial 023 GmbH gerichtet war, ordentlich bearbeiten (sprich z.B. den Eingang bestätigen und die technische Prüfung ausführen), oder eine neue, korrekte Rechnung erstellen, damit Du dann (nachweislich) beanstanden kannst. Und eine Beanstandung muss die 010023 GmbH selbst bearbeiten, nicht irgendwelche Inkassodienstleister.

Zitat:
"Unerheblich ist ist , ob sie Kenntnis davon hatten, dass unsere Klientin neue Inhaberin der CbCNr010023 ist, da aus Sicht des objektiven Empfängerhorizonts derartige CbCVerträge mit dem jeweiligen Nummerninhaber zustande komme (vergl AG Bielefeld, Urteil v 30062009, 42 C 1005/07)"
Ja ja, solche Urteile gefallen den Abzockern (Volltext: call-by-call internet-by-call tarif preiserhöhung vertragsbindun agb bnetza bundesnetzagentur inhaltskontrolle telekommunikationsrecht tkg vertragsklauseln call-by-call internet-by-call tarif preiserhöhung vertragsbindung), aber wie man bei 01042_klage_gewonnen lesen kann, entscheiden manche Richter auch etwas anders. Und es geht hier auch nicht um einen unverschämten Tarif, sondern um eine mangelhafte Rechnung. Dieses Urteil ist hier unerheblich. Die wollen dich nur glauben machen, sie hätten Ahnung.

Ich finde diese Feststellung "Unerheblich ist, dass der Kläger keine Kenntnis davon hatte, dass die Beklagte die Nummer von der Firma [...] übernommen hat" obendrein sehr fragwürdig. Denn dann konnte der Kläger eventuell auch gar nicht die Tarife einsehen. Die Webseiten mit den Tarifen gehören ja bestimmten Anbietern und nicht zwingend zu den zugeteilten Kennzahlen. Aber wie schon gesagt, ist das hier sowieso egal. Sollte man sich aber merken, für den Fall der Fälle.

Zitat:
" Der Umstand, das auf Ihrer Telefonrechnung noch die vorherige Rufnummernbetreiberin angedruckt ist, ändert nichts daran, dass die gegenständliche Leistung von unserer Klientin erbracht wurde und dieser daher der Entgeltanspruch gegen sie zusteht"
Schon richtig, aber sie kann den dann nicht gerichtlich durchsetzen. Da kann man zwar schön drumherum reden, aber es ändert nichts daran.

Und am Rande: Ein Entgeltanspruch besteht eventuell gegen jemand oder er steht jemand zu. Aber er kann nie gegen jemand zustehen. Freud'scher Versprecher?

Zitat:
"Sofern die in der Telefonrechnung angedruckten Kontaktdaten ihnen die kontaktaufnahme zu unserer Klientin erschwert haben sollten, bedauern wir dies, geben aber auch zu bedenken, das es z.B. per Internet oder die Auskunft sicherlich ein leichtes gewesen wäre, valide Kontaktdaten zu erhalten"
Niemand muss sich solche Daten selbst zusammen suchen. Die hat derjeneige, der etwas fordert, gefälligst zu liefern. Oder er kann halt nur betteln. Ich gebe denen gerne auch mal was zu bedenken: Ohne Arme keine Kekse.

Auch wenn Du den richtigen Dienstleister selbst herausfinden kannst - und selbst wenn Du den persönlich kennst und genau weißt, das er Vertragspartner ist - hier bestimmt das BGB und das TKG, dass der Anbieter mit der Rechnung seine Adresse angeben muss. Andernfalls kann man die Rechnung vielleicht nicht beanstanden (kennt man doch: Die Beanstandung haben wir nie erhalten, die Beschwerde hätte an Abteilung XYZ gerichtet werden müssen, das Schreiben konnten wir so gar nicht zuordnen, etc.) und genau das wollte der Gesetzgeber verhindern.

Und noch eins am Rande: Hier ist schon wieder von "angedruckt" die Rede. Ein Andruck ist aber ein Probedruck. Hier könnten aufgedruckte oder angegebene Daten gemeint sein - aber von "angedruckten" Daten können hier eigentlich nur ausgemachte Schwachköpfe sprechen.

Zitat:
Einen hab ich noch: Bei genauerem hinsehen ist uns aufgefallen, das der Anschluß immer noch auf den Namen einer seit Jahren verstorbenen Person läuft! DTMI oder SMB wurden darauf hingewiesen, schreiben aber immer noch an den verstorbenen. Hat das konsequenzen?
Nein. Es wird nicht getäuscht, wer weiß, dass er getäuscht wird.

FG

Geändert von spammemad (16.07.2011 um 11:47 Uhr) Grund: Irrtümlich 0-en vergessen ...
  Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 05.09.2011, 14:22   #78 (Permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2011
Beiträge: 7
Standard Dial 023 - 010023 Abzocke

kann mir jemand bitte mal die Kontonummer von der 010023 GmbH nennen?
ich möchte dort die Gebühren bezahlen, die ich vertelefoniert habe.
Allerdings habe ich ja keine Rechnung bekommen, auch keine Mahnung von denen, jedoch eine Abmahnung von dem Inkassobüro DTMI. Die haben mir auch einen Einzelverbindungsnachweis geschickt, was sie hätten nicht tun dürfen wegen Telekommunikationsgeheimnis.
Die dort angegebene Nummer habe ich wohl tatsäcklich gewählt.
Also bezahle ich, aber nur an die 010023 GmbH ohne Mahngebühren etc.
Dort erreiche ich aber keinen auf meine Kontonummeranfrage, weder per mail noch per Fax eine Reaktion.
Was soll ich tun? Kann mir hier jemand helfen??
muschelsucher ist offline   Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 05.09.2011, 20:35   #79 (Permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2011
Beiträge: 12
Standard

Kopfschüttel, kopfschüttel.
Hallo Muschelsucher,
ich kann Dir eine Kontonummer geben und angeben, dass das die Kontonummer der 010023 GmbH ist. Dann kannst Du ja das Geld überweisen. Mach Dir einfach mal die Mühe, das zu lesen, was spamemad alles geschrieben hat. Und wenn Du Dir diese Mühe nicht machen willst, dann lass Dich halt einfach abzocken. Hast offenbar etwas Geld übrig oder?
holderbusch ist offline   Mit Zitat antworten An Facebook senden
Alt 05.09.2011, 20:51   #80 (Permalink)
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2011
Beiträge: 12
Standard

Ich habe da eine Frage Die SMB Rechtsanwälte von denen da die Rede ist, ist das etwa die Anwaltskanzlei Dr. Knut Seidel, und Jens Müller-Bennerscheidt in 50858 Köln in der Aachener Straße 1253?
holderbusch ist offline   Mit Zitat antworten An Facebook senden
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.
BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
PingBacks sind an
RefBacks sind an


Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung kann für die Richtigkeit keine Haftung übernommen werden.
Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.